Die Nachwuchsmeisterschaft biegt in ihre Zielgerade!

Nicht nur die Kampfmannschaften der Union Weißkirchen biegen in die finale Phase der Meisterschaft ein, sondern auch der Nachwuchs steht vor dem Endspurt!


Voralpen-Cup 2018 18-08-10 74.JPG-Union Raika Weißkirchen

U15 Kapitän Jan Wartinger (links) und Gino Fluch (rechts) im Spiel gegen den SK STURM Graz

Am kommenden Wochenende wird mit der drittletzten Meisterschaftsrunde die "heiße" Phase der Frühjahrsmeisterschaft eingeläutet.

Grund genug, um für unseren Nachwuchsleiter, in Form eines Interviews ein kleines Fazit zu ziehen.

Union Weißkirchen: Hallo Patrick, wie geht es dir und deinen Zebrafohlen?

Datscher Patrick: Danke, mir geht es nach meiner O.P. wieder hervorragend und ich freue mich extrem, dass ich wieder mit voller Energie mithelfen kann, um unseren Fußball-Nachwuchs zu unterstützen. Den Zebrafohlen geht es wirklich sehr gut, wir haben nach wie vor einen riesen Zulauf an Kids, die wir Woche für Woche betreuen dürfen. Es macht mich unglaublich stolz, tagtäglich auf unsere tolle Anlage zu kommen um zu sehen, dass so viele engagierte Nachwuchssportler aktiv den Fußballsport bei uns betreiben.

Union Weißkirchen: Wie viele Kids sind im Moment in Weißkirchen aktiv?

Datscher Patrick: Im Moment sind wir bei ca. 130 aktiven Kids, die wir in 7 Mannschaften untergebracht haben. Tendenz stark steigend. Mich erreichen jede Woche 2-3 Anrufe von Eltern, die nachfragen, ob ihre Kids ein Probetraining bei uns absolvieren dürfen. Das ist ein tolles Feedback für unsere Nachwuchsarbeit!

Union Weißkirchen: Was ist dir in der Nachwuchsarbeit besonders wichtig? 

Datscher Patrick: Für mich gibt es viele Punkte, die in der Nachwuchsarbeit wichtig sind. Wir legen aber einen ganz besonderen Aspekt auf die technische Ausbildung. Dabei sind unsere großartigen Nachwuchstrainer ein wesentlicher Schlüssel. Wir haben genau definierte Ausbildungsschwerpunkte in den einzelnen Jahrgängen, die von mir auch konsequent eingefordert werden. Eine ganz große und tragende Rolle in der Ausbildung ist die sogenannte "Zebra-DNA", die wir all unseren Spielern vermitteln wollen. Wir sind eine große Gemeinschaft und der Zusammenhalt und die dazugehörige Disziplin, bzw. die Einstellung zum Sport, ist für mich die Essenz zum Erfolg.

Union Weißkirchen: Wie zufrieden bist du mit dem bisherigen Meisterschaftsverlauf im Frühjahr?

Datscher Patrick: Wir dürfen sehr zufrieden sein! Aber Erfolg im Nachwuchsfußball wird nicht nur in Ergebnissen gemessen. Viel wichtiger ist mir die Entwicklung, der einzelnen Spieler und Mannschaften. Im Kinderfußball wo wir in erster Linien Spaß an der Sache vermitteln wollen, sind Resultate eher sekundär, obwohl durch Erfolg die Stimmung und Motivation eine ganz andere ist, als durch Misserfolg. Im Jugendfußball sieht die Sache für mich dann schon etwas anders aus. Hier müssen und wollen wir den leistungsorientierten Gedanken leben. Wir wollen und müssen hier einfach auf Qualität setzen und die Besten fördern. So ist der Sport, auch wenn das für den ein oder anderen unverständlich ist.

Meine Aufgabe ist es unter dem Strich, Nachwuchs-Spieler auszubilden, die die Qualität haben in einer OÖ-Liga Fuß zu fassen. Die Frühjahrsmeisterschaft ist bisher sensationell verlaufen. Wir sind mit allen Nachwuchsmannschaften sehr erfolgreich. Über 85 Prozent der Bewerbsspiele wurden bisher gewonnen, auch wenn, wie gesagt Ergebnisse nicht so wichtig sind, spiegelt es trotzdem zum Teil die Qualität wieder. Mit den U18 und den U15 Zebras stehen in den Punktbewerben unsere Mannschaften jeweils auf Platz 1 und spielen eine tolle Saison. Ganz besonders stolz bin ich auf mein U15 Team, das in 6 Runden, kein einziges Gegentor hinnehmen musste. Das zeigt mir einfach, das Vieles nicht aus Zufall resultiert, sondern ein jahrelanger Prozess nun in die Tat umgesetzt wird.

Union Weißkirchen: Welche Dinge sind deiner Meinung noch zu verbessern?

Datscher Patrick: Wir haben in den letzten 3,5 Jahren sehr viele Punkte umgesetzt und verbessert. Aber der Fußball und seine Entwicklung schläft nicht. Der moderne Sport wird immer schneller und gläserner. Um in diesem Bereich mithalten zu können, brauchen wir auch im Nachwuchsfußball viele Daten, Daten für Trainingssteuerung, Leistungsdaten, etc. Darum arbeite ich gerade daran diese Daten für uns sichtbar zu machen und zu sammeln. Wir werden ab der Herbstsaison als Projekt die Spieldaten via Trackingssystem in der U16 messen. Daten wie Bewegungsanalyse über eine Heatmap oder wie viele intensive Läufe macht ein Spieler, bzw. in welchen Zonen wird sich bewegt usw. werden dann zur Verfügung stehen. 

Union Weißkirchen: Wow, das klingt sehr futuristisch! Apropos Zukunft, wo siehst du den Schwarz-Weißen Nachwuchs in 5 Jahren?

Datscher Patrick: Das ist eine spannende Frage. Wenn wir alle weiter so hart arbeiten und unsere Ziele verwirklichen können, dann sehe ich die Zebras in den nächsten 5 Jahren als Vorzeigeverein, was die Nachwuchsarbeit betrifft. Wir sollten dann die Jahrgangslücken geschlossen haben, die früher durch inkonsequente Arbeit und Personalmangel entstanden sind. Mit einem Maximum von 10 Nachwuchsmannschaften werden wir dann noch breiter aufgestellt sein und können für jeden Jahrgang ein Team zur Verfügung stellen. Mit dem Ziel, das alle 2 Jahre, 2-3 Nachwuchsspieler in den Kampfmannschaftsskader aufrücken und den Zebrastall für die OÖ-Liga verlassen.

Es ist noch ein weiter Weg, unser Schiff schwimmt im Moment auf einer steilen Welle, aber wir dürfen uns auf keinem Fall auf dem bisher Erreichten ausruhen! Wir müssen unseren tollen Weg weitergehen.

Union Weißkirchen: Was würdest du jemanden raten, der mit dem Fußballsport anfangen möchte?

Datscher Patrick: Ich würde ihm und seiner Familie raten, zu den Zebras zu kommen, um sich in einer großen Familie wohlzufühlen. Wir laden alle Kids, ob groß oder klein recht herzlich zu einem Probetraining ein. Das geht ganz einfach mit unserem Onlineformular unter http://www.union-weisskirchen.at/de/24030.

Union Weißkirchen: Wie sehen deine persönlichen Ziele und deine Zukunft aus?

Datscher Patrick: Ich fühle mich in Weißkirchen sehr wohl. Ich darf hier im Verein meine Vorstellungen vom Fußball einbringen und ausleben. Mein Weg hier ist noch lange nicht zu Ende und ich möchte noch viele positive Dinge bei den Zebras bewegen. Aber nicht nur als Nachwuchsleiter, sondern auch als Trainer möchte ich mich weiterentwickeln. Im Juni werde ich meine nächste Trainerausbildung absolvieren - die UEFA B Lizenz.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei meinen Trainerkollegen und Vereinsverantwortlichen aber auch bei unseren Nachwuchssportlern und deren Eltern bedanken, die durch ihre Leidenschaft, aber auch durch ihren Verzicht, unser Projekt der Nachwuchsarbeit bei den Zebras unterstützen.

Union Weißkirchen: Danke, Patrick für das interessante Gespräch und viel Glück dem gesamtem Nachwuchs, im Finale der Meisterschaft!

Datscher Patrick: Ich habe zu danken.

Nachwuchs-Paten